Musiksalon

Gesprächskonzert: Tamara Friebel und Wolfgang Suppan
Donnerstag, 17. März 2022
Palais Mollard, 19.30 Uhr
Moderation: Nadja Kayali
In Kooperation mit dem Festival IMAGO DEI Krems


Tamara FriebelWolfgang Suppan
Tamara Friebel (© Maria Frodl), Wolfgang Suppan (© Peter Hellekalek)

Erstmals findet eine Kooperation zwischen dem Musiksalon der Österreichischen Nationalbibliothek und dem Imago Dei Festival statt. In der intimen Atmosphäre des Musiksalons bringen Mitglieder des Ensemble Platypus unter der Leitung von Jaime Wolfson Kammermusikwerke von Tamara Friebel und Wolfgang Suppan zur Aufführung: Awakened Flutters – Sappho Fragments in Ancient Greek für Sopran und Violine von Tamara Friebel sowie zwei Werke von Wolfgang Suppan: Ulam für zwei Bassklarinetten und die Uraufführung von drei Liedern aus dem Zyklus Unverbesserliche Lippen. Für die Uraufführung in Krems erteilte Imago Dei den beiden KomponistInnen Aufträge für großformatige Werke. Über diese werden sie beim Musiksalon mit der Festivalintendantin Nadja Kayali sprechen. [Programmheft als PDF, siehe S. 9ff.].

Imago Dei Logo
 


Komponistinnen-Porträt Sylvie Lacroix
Montag, 23. Mai 2022
Palais Mollard, 19.30 Uhr



Sylvie Lacroix (© Maria Frodl)

Die Flötistin und Komponistin Sylvie Lacroix, Gründungsmitglied des Klangforum Wien, begann nach Jahren der Erfahrung als anerkannte Interpretin alter wie zeitgenössischer Musik, an eigenen Kompositionen zu arbeiten. Nach Jahrzehnten des Musizierens und des Entdeckens immer neuer, unerwarteter Blickwinkel hat sie sich entschieden, die Töne, die in ihr schweben, auch als eigene Kompositionen in Form zu bringen. Das brachte sie in eine intensive Auseinandersetzung mit Ideen, Gefühlen, Klängen und Form, gleichsam in ein neues Bewusstsein für Dauer und Zeitgefühl, klingendes Material und den Umgang damit. Lacroix komponiert Instrumentalwerke von solo bis Ensemble, darunter einige mit Elektronik. Ihre Courante für Cembalo solo wurde mit dem Prix Annelie de Man ausgezeichnet. Beim Musiksalon wird sie kammermusikalische Werke für verschiedene Besetzungen präsentieren.
 


Wiener Komponistenquartett
Dienstag, 7. Juni 2022
Palais Mollard, 19.30 Uhr


Salieri
Salieri: Fuga consigliatrice für vierstimmigen Männerchor a cappella

Das Wiener Komponistenquartett ist ein A-cappella-Männervokalensemble bestehend aus vier in Wien lebenden Komponisten, die zugleich ausgebildete Sänger sind, nämlich Akos Banlaky, Lukas Haselböck, Sebastian Taschner und Wolfram Wagner. Das Ensemble singt eigene Kompositionen sowie Werke von ZeitgenossInnen, zudem Werke aus früheren Epochen vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert, vom unbegleiteten Sologesang bis zur vierstimmigen Messe, vom Wienerlied bis zum avantgardistischen Klangstück. Für den Auftritt im Musiksalon planen sie, neben Eigenkompositionen auch Männerquartette der Klassik und Romantik aus dem Bestand der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek darzubieten.

IÖM Programm als Newsletter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.