Programm Musiksalon Archiv

Liedkomposition um 1900: Max Reger

 

Max Reger (© Max-Reger-Institut/Elsa-Reger-Stiftung Karlsruhe)

Donnerstag, 22. September 2016
Oratorium der Österreichischen Nationalbibliothek, 19.30 Uhr


Konzertabend mit Moderation

Max Reger (1873-1916), dessen 100. Todestages die Musikwelt 2016 gedenkt, zählt zu den maßgeblichen Komponistenpersönlichkeiten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Gleichermaßen der altmeisterlichen Polyphonie wie der modernen, impressionistischen Klangwelt verpflichtet, repräsentiert sein Werk eine Vielzahl der stilistischen Richtungen seiner Zeit. Im Rahmen des Musiksalons wird der Schwerpunkt auf Regers Liedschaffen gelegt, das im allgemeinen Kontext der Liedkomposition um 1900 zu sehen ist; der Abend steht in Zusammenhang mit einem Symposion zur gleichen Thematik. Sinnfällig wird das individuelle Profil der Komponisten besonders bei der Gegenüberstellung von Parallelvertonungen; in diesem Sinne werden Lieder Max Regers mit Vertonungen der gleichen Texte von Hugo Wolf, Richard Strauss, Alexander v. Zemlinsky, Alban Berg und Anton Webern konfrontiert ...mehr

 

Musik für Generationen: Karl Schiske und seine Schüler

 

Karl Schiske (© Schiske Archiv Orth/Donau)

Mittwoch, 19. Oktober 2016
Palais Mollard, 19.30 Uhr


Konzertabend mit Moderation

Wichtige Spuren im österreichischen Musikleben des 20. Jahrhunderts hinterließ der Komponist und Kompositionslehrer Karl Schiske (1916-1969), dessen 100. Geburtstag heuer Gelegenheit gibt, sich sowohl mit seinem kompositorischen Werk als auch mit seinem Wirken als Pädagoge zu befassen. Schiske selbst war Schüler von Ernst Kanitz, der seinerseits ein Schüler Franz Schrekers war. Sein wohl wichtigstes Werk ist das Oratorium „Vom Tode“; unter dem Eindruck der Katastrophen des Zweiten Weltkriegs entstanden, wurde es 1948 im Wiener Konzerthaus unter Karl Böhm uraufgeführt. Ab 1952 lehrte Schiske Komposition an der Wiener Musikakademie. Im Rahmen des Abends werden sowohl Werke Schiskes präsentiert als auch Kompositionen seiner Schüler, unter denen sich prominente Namen wie Erich Urbanner, Iván Eröd, Gösta Neuwirth, Kurt Schwertsik und Otto M. Zykan befinden ...mehr

 

Das ursprünglich geplante Konzert mit Johannes Maria Staud am 16. November 2016 musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden!

 

Ein Opernkomponist als Kammermusiker: Franz Schreker

 

Franz Schreker (© ÖNB/Bildarchiv)

Mittwoch, 7. Dezember 2016 (Neuer Termin statt 12. Mai 2016)
Palais Mollard, 19.30 Uhr


Konzertabend mit Moderation
InterpretInnen: Susanna Artzt, Manfred Wagner-Artzt, Ludwig Müller

Franz Schreker (1878–1934) war einer der erfolgreichsten deutschen Opernkomponisten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts; Werke wie „Die Gezeichneten“ erzielten europaweit hohe Aufführungszahlen. Von der nationalsozialistischen Kulturpolitik ab 1933 verbannt, verschwanden seine Werke aus den Spielplänen und auch eine Schreker-Renaissance in der zweiten Jahrhunderthälfte führte zu keinem neuen Durchbruch. Dennoch besteht weiterhin Interesse an dieser vielseitigen Komponistenpersönlichkeit und der Nachlass Schrekers in der Österreichischen Nationalbibliothek gibt Gelegenheit,  einen Blick auf seine Klavier- und Kammermusikwerke zu werfen, die die Neigung des Komponisten zu subtiler harmonischer Gestaltung exemplarisch zeigen. Präsentiert werden die „Walzer-Impromptus“, die (bislang unpublizierte) Violinsonate und die Klavierfassung der Tanz-Suite „Der Geburtstag der Infantin“ ...mehr

 

Komponistenporträt Hannes Raffaseder

 

Hannes Raffaseder (© Kurt Hörbst)

Dienstag, 13. Dezember 2016
Palais Mollard, 19.30 Uhr


Konzertabend mit CD-Präsentation

Komponist, Medienkünstler, Kurator im Bereich der zeitgenössischen Musik – damit sind nur einige Felder im vielgestaltigen Tätigkeitsbereich Hannes Raffaseders (geb. 1970) angesprochen. Bereits in seiner Diplomarbeit befasste er sich mit der elektronischen Erzeugung von Klängen; Unterricht in Komposition und Improvisation nahm er u.a. bei Christoph Cech. Seit 2004 ist Raffaseder Dozent für Audiotechnik und -design an der Fachhochschule St. Pölten, die er von 2012 bis 2014 als Rektor leitete. Als Komponist und Medienkünstler kann er auf zahlreiche internationale Erfolge zurückblicken; zu seinen künstlerischen Werken zählen neben „konventionellen“ Kompositionen (Orchesterwerken, Kammer- und Vokalmusik) auch zahlreiche Klanginstallationen und multimediale Projekte ...mehr

IÖM Programm als Newsletter